Silberinvestment

Silber wird gemeinhin auch das „Gold des kleinen Mannes“ genannt. Dies liegt vor allem darin begründet, dass es bei Währungsschwierigkeiten für die Anschaffung alles Lebensnotwendigen verwendet wurde und wird. Gold bildet hierfür oft einen zu großen Gegenwert.

Durch die moderaten Preise der Vergangenheit hat sich Silber mittlerweile zu einem sehr seltenen Metall entwickelt. Das Recycling war und ist, anders als bei Gold, zumeist nicht rentabel genug. Hinzu kommt, dass Silber neben der reinen Kapitalanlage ein Industriewerkstoff ist, der vielfältig Anwendung findet.

Die einzigartigen Eigenschaften wie:

  • hohe Dehnbarkeit
  • hohe Lichtempfindlichkeit
  • hohes Reflektionsvermögen
  • sehr hohe Wärmeleitung
  • hohe elektrische Leitfähigkeit

werden für eine Vielzahl von Erzeugnissen benötigt. So befindet sich z. B. in jedem Auto rund 1 oz Silber. Andere Anwendungsmöglichkeiten sind in der Solar- und Elektroindustrie und natürlich in der Schmuckherstellung gegeben.
Ein weiteres sehr großes Anwendungsspekrum ist auch im Gesundheitsbereich zu finden. Eine Vielzahl der Operationsbestecke besteht aus diesem Edelmetall. Auch Verbände, Pflaster und Kompressen als millionenfach benötigte Verbrauchsartikel im Krankenhaus enthalten desinfizierendes/sterilisierendes Silber. Kolloidales Silber wird mehr und mehr in der Wasseraufbereitung zur Keimabtötung verwendet. Silber hat also zwei herausragende Funktionen als schwer oder nicht substituierbarer Rohstoff und Geldmetall.

Silber wird verbraucht.

Schätzungen zu Folge sind bislang nur 1,5 Millionen Tonnen überhaupt gefördert worden. Hieraus resultiert, durch den bisherigen Verbrauch, eine Verfügbarkeit von nicht einmal ¼ Unze pro Erdenbürger. Der Höhepunkt der Förderung ist zudem, wie beim Gold, voraussichtlich bereits überschritten.

Die zunehmende Verknappung des Rohstoffes wird also auch weiterhin zu steigenden Preisen führen. Zudem kommt hier natürlich die Eignung als Reservewährung hinzu, was in Zukunft wieder von stärkerer Bedeutung sein wird.

Produkte in Silber:

Shanghai Expo 2010 1oz Silber 100 g Cook Islands Muenzbarren Wiener Philharmoniker Silber

Informantionen zu Silbermünzen des Kaiserreiches:

Das Deutsche Kaiserreich entstand 1871 aus den deutschen Nationalstaaten und wurde als konstitutionelle Monarchie ausgerichtet. Dieser Zusammenschluss hatte auch einen Einfluss auf das Währungssystem und die Reichsmark löste die bis dato existierenden Währungen der Nationalstaaten wie den Taler und die Gulden ab.
Die Reichsmark wird in Silber in den Einheiten ½, 1, 2, 3 und 5 Mark, sowie in Gold als 5, 10 und 20 Mark geprägt. Als Umlaufmünzen konzipiert handelte es sich dabei nicht um Feinsilber bzw. Feingold, sondern Legierungen mit einer Feinheit von 900 / 1000. Die Prägung im Deutschen Reich wurde durch 5 Prägestätten bewerkstelligt, welche sich im gesamten Territorium verteilten. Die Prägestätten München, Stuttgart, Karlsruhe im Süden, Hamburg im Norden, Dresden (später Muldenhütten) im Osten und Berlin als Hauptstadt und Amtssitz des deutschen Kaisers.

Durch die Funktion als Umlaufmünzen wurden speziell die Reichsmark in Silber in hoher Stückzahl gefertigt. Die größeren Einheiten der Silbermark sind in regionaler Abhängigkeit teils sehr selten. So zählen die Münzen aus Sachsen-Meiningen, Waldeck – Pyrmont oder Mecklenburg – Strelitz zu den teuersten Silbermünzen. Auch die Goldmark wird von Münzsammlern und Anlagern sehr geschätzt. Auch hier variieren Auflage und Preis stark. So sind die 20 Reichsmark Wilhelm II von Preußen als Anlagemünzen durch ihr geringes Aufgeld zum Goldkurs bei Kapitalanleger beliebt. Sammler der deutschen Numismatik dagegen kommen bei den 5 Reichsmark in Gold oder auserlesene 10 und 20 Goldmark (z.B. Reuss ältere Linie) auf Ihre Kosten.

Angebote aus dem Kaiserreich:

Kaisserreich Münzen

Unsere Einschätzung der Marktsituation:

Das Verhältnis von Silber- zu Goldpreis lag historisch zwischen 10:1 und 20:1 heute beträgt es ca. 62:1. Im Höhepunkt der letzten Edelmetallhausse war das Verhältnis von Silber zu Gold auf 15:1 gesunken. Dieser Wert ist vor Allem auch im Hinblick auf die natürlichen Vorkommen von 17:1 realistisch.

Es zeichnet sich hier also noch ein weiterer Nachholbedarf ab. Im Mittelalter gab es zudem die Besonderheit, dass der Silberpreis über dem Preis für Gold lag. Die Zukünftige Entwicklung wird also sehr interessant und spannend sein. Durch die hohe Volatilität des Silberpreises sind zudem interessante Kursentwicklungen zu erwarten und bei eventuellem Währungsschwierigkeitem werden die Edelmetalle allgemein einen weiteren Aufschub erhalten.

Um die Chance der effektiven Kapitalsicherung schnell, effektiv und unkompliziert in Anspruch nehmen zu können, rufen Sie uns einfach an oder kommen Sie direkt in unserem Edelmetalladen vorbei. Wir freuen uns auf Sie!